ERNST - Crashsysteme - Feste Barrierien

Feste Barrieren

Für die Durchführung von Standard- und Sonderversuchen bietet ERNST ein breites Portfolio an festen Barrieren. Diese zeichnen sich besonders durch ihre Steifigkeit aus, wodurch ein sehr hoher Qualitätsstandard gewährleistet wird. Effizienzsteigerung steht bei unseren Kunden an erster Stelle. ERNST liefert Ihnen das entsprechende Equipment für die Automatisierung ihrer Blockvorbauten. Eine Integration unserer Produkte an Ihre vorhandenen Crashwände ist jederzeit möglich.

Die Small Overlap Barriere dient zur Prüfung der Fahrzeugstruktur nach Prüfvorschrift Small Overlap IIHS.

Die Stahlstruktur ist für eine Crashbelastung von bis zu 2000 kN ausgelegt. Die Barriere kann an einem fahrbaren Crashblock, einer Crashwand oder, als Besonderheit, auch an Bodenankern befestigt werden. Die Barriere besteht, je nach Ausführung, aus bis zu vier Teilen: Der Aufprallfläche mit Kraftverteilungszone, einem Zwischenstück und bei der Befestigung an Bodenankern zusätzlich noch aus einem Verstellrahmen und einer Bodenplatte. Die Länge des Zwischenstückes kann kundenspezifisch angepasst werden. Bei der Befestigung an Bodenankern kann der gesamte Aufbau über ein Handrad quer zur Fahrtrichtung verschoben werden, um den Grad der Überlappung einzustellen. Durch die spezielle Bauweise wird eine unerwünschte Berührung des Fahrzeuges mit nicht am Versuch beteiligten Strukturen, wie z.B. einer Crashwand, vermieden. Alle Einzelteile verfügen über Anschlag- und Aufnahmepunkte für den Transport mittels Kran oder Gabelstapler.

Der Crashpfahl ermöglicht die Durchführung von Pfahlversuchen für die Insassensicherheit im Pkw nach Euro-NCAP, USNCAP, KNCAP, ANCAP und IIHS. Der Pfahl wird nach Kundenwunsch dimensioniert und kann unkompliziert ausgetauscht werden. Er wird direkt an einen vorhandenen Crashblock angeschraubt und üblicherweise in Kombination mit einem Flying Floor verwendet.

Ebenfalls kann der Pfahl mit einer Kraftmesseinrichtung versehen werden, deren Einrichtung auch jederzeit nachträglich möglich ist. 

ERNST - Crashpfahl
ERNST - Crashpfahl

Der 30°-Keil dient zur Durchführung von Tests entsprechend der Prüfvorschrift FMVSS 208 und wird verwendet für die Montage an einer Crashwand. Durch das symmetrische Design können beide Seiten geprüft werden. Die Langlöcher in dieser Barriere ermöglichen eine stufenlose Höheneinstellung. Die Barriere ist komplett montiert und auf der Aufprallseite mit 19 mm dicken Sperrholzplatten belegt. Die Stahlschweißkonstruktion kann nach Kundenwunsch lackiert werden.

ERNST - 30 Grad Keil

Diese Barriere ist für Prüfungen nach ECE R94, die Richtlinie 96/79 / EG, EEVC WG 11, Euro NCAP, KNCAP, ANCAP und IIHS Vorschriften konzipiert.

Sie ermöglicht das Durchführen von Fahrzeugtests für den Insassenschutz mit unterschiedlichen Überlappungen. Die Barriere kann direkt an den vorhandenen Crashblock, ohne Adapterplatte, angebaut werden. Hierfür wird die Barriere kundenspezifisch auf den Block angepasst.

Die feste Barriere wird aus Stahlsegmenten geschweißt, komplett montiert und mit allen notwendigen Befestigungslöchern versehen. Die Lackierung erfolgt kundenspezifisch.

ERNST - OD Block

Diese Barriere ist für den RCAR 10° Frontalaufprall konzipiert und dient zur Durchführung von Tests um die Fahrzeugstruktur nach einem 15 km/h Aufprall auf die Barriere, mit 40% Überlappung, beurteilen zu können.

Die Barriere kann direkt an den vorhandenen Crashblock, ohne Adapterplatte, angebaut werden. Diese Adaption erfolgt rein kundenspezifisch.

Die massive Struktur wird aus Stahlsegmenten geschweißt, komplett montiert und mit allen notwendigen Befestigungslöchern versehen. Eine beidseitige Verwendung ist durch die spiegelbildliche Bauweise jederzeit möglich.